Zum Seitenanfang

Fernseh-Talk: Seelische Gesundheit und Corona

Prof. Dr. Peter Zwanzger, Ärztlicher Direktor kbo-Inn-Salzach-Klinikum, im Gespräch über Auswirkungen der Pandemie und die Spuren, die sie bisher bei vielen Menschen mit psychischen Erkrankungen hinterlassen hat.

Martin Lünhörster, Journalist des rfo (Regional Fernsehen Oberbayern) sprach mit Prof. Dr. Peter Zwanzger und den Gästen Dr. Petra Brandmaier (Leiterin der Leitstelle Krisendienst Psychiatrie Oberbayern), Siegfried Zimmermann (Leiter Sozialpsychiatrischer Dienst Rosenheim) sowie Rudolf Starzengruber (stv. Vorsitzender der Oberbayerischen Selbsthilfe Psychiatrie-Erfahrener) über die Folgen der Pandemie. Insbesondere – so die Beobachtung aller Teilnehmenden – waren und sind Menschen mit psychischen Erkrankungen von den Auswirkungen der Pandemie, wie Lockdown oder Ausgangsbeschränkungen, betroffen. Vor allem das zeitweise Wegfallen von Arzt- und/oder Therapiebesuchen wurde zu einer extremen Belastung für viele Betroffene.

Viele Faktoren treffen zusammen, etwa die Sorge selbst zu erkranken, Angst um Familienangehörige, aber auch wirtschaftliche Sorgen oder das Wegfallen sozialer Strukturen. „Die Belastungen sind sehr vielfältig. Weltweit konnte beobachtet werden, dass die psychischen Belastungen angestiegen sind, darunter zunehmend Symptome von Angsterkrankungen und Depressionen“, fasste Prof. Dr. Zwanzger die aktuelle Situation zusammen. 

Des Weiteren ängstigte viele die Sorge vor Vereinsamung und Verschlechterung einer bereits bestehenden psychischen Erkrankung, konnte Dr. Petra Brandmaier beobachten. Eine Auswirkung, die auch die anderen Gäste mit ihr teilen. Beim Krisendienst Psychiatrie Oberbayern wurde ein hoher Anstieg von Anrufen in Zusammenhang mit Corona verzeichnet. Die großen Themen waren und sind auch hier die Angst vor sozialer Isolation und Einsamkeit, das Wegfallen tagesstrukturierender Maßnahmen und der Umgang mit familiären Belastungen.

Auch Rudolf Starzengruber bestärkt aus seiner Sicht den Eindruck der Expertinnen und Experten, dass die Pandemie und ihre Auswirkungen besonders diejenigen stark betroffen hat bzw. betrifft, die schon davor „im System waren“. Die weltweite Corona-Pandemie hat also nicht zwingend neue psychische Erkrankungen hervorgerufen, sondern eher bereits vorhandene Erkrankungen verstärkt und Besserung verhindert. 

Selbstverständlich ist auch die Covid-Impfung momentan ein wichtiges Thema, denn gerade auch für Menschen mit einer psychischen Erkrankung ist sie eine große Entlastung, da sie dadurch wieder leichter am sozialen Leben teilnehmen können. 

Zu guter Letzt wurde im Namen aller Betroffener von Rudolf Starzengruber den Kliniken, Psychiatrischen Diensten und anderen Anlaufstellen für die andauernde Unterstützung mit ihren Hilfsangeboten gedankt. Diese geben auch weiterhin ihr Bestes, um Menschen in seelischen Krisen zu helfen. 

Von Franziska Amann 18. November 2021

In der rfo-Mediathek können Sie die Talkrunde ansehen: www.rfo.de/mediathek/video/seelische-gesundheit-und-corona/.