Zum Seitenanfang

Kunstförderpreis SeelenART fällt Corona-Pandemie zum Opfer

Auch die Verleihung des Oberbayerischen Kunstförderpreises SeelenART, die Anfang Mai 2020 im Kleinen Theater Haar hätte stattfinden sollen, musste abgesagt werden.

Der Preis, der seit 2010 alle zwei Jahre vom kbo-Sozialpsychiatrischen Zentrum ausgeschrieben und durchgeführt wird, bietet Künstlern und Künstlerinnen aus Oberbayern, die Psychiatrie- und Psychotherapieerfahrungen haben, ein Forum für ihre Kunst. Die als „Outsider-Kunst“ bezeichnete Form – die meisten der Künstler haben keine akademische Kunstausbildung – erfreut sich wachsender Beliebtheit. Für den Preis, der heuer zum fünften Mal verliehen wird, haben der Bezirkstagspräsident Josef Mederer und Kabarettist Gerhard Polt die Schirmherrschaft übernommen. 

In der Ausschreibungsrunde 2019/2020 wurden insgesamt 637 Werke aus ganz Oberbayern eingereicht, die von einer profunden Jury in zwei Runden begutachtet und bewertet wurden. Insgesamt werden 45 erste, zweite und dritte Preise vergeben. Normalerweise werden die drei Künstler mit der höchsten Bewertungspunktzahl besonders geehrt. Durch Punktegleichstand sind es in diesem Jahr sogar vier:

Alexander Kott mit den Werken „Jugendstilzimmer in Wessling“, Holz und Papier / „Lebensmittelladen in Wessling“, Holz und Papier / „Mercedes, Bj. 1942, Wagen meines Vaters“, Papier

Susanne Weyand mit den Werken „Kreuzverhör“, formgeschmolzene Glasohren an Stethoskopen montiert / „Überdosis“, mixed media im abgesenkten Glas

Isolden (Künstlername, w) mit den Werken „Freundinnen“, Collage mixed media / „Muse“, Collage mixed media / „Tänzerin“, Collage mixed media

A. Tanja Stögermair mit den Werken „Licht – in deiner Mitte“, Acryl/Tusche/Pigment auf Leinwand / „Licht – Im Dialog“, Acryl/Tusche/ Pigment auf Leinwand / „Glücksgefühl“, Acryl auf Leinwand

Erstmalig in der zehnjährigen Geschichte des Förderpreises wurde 2020 auch ein Sonderpreis für Textilkunst ausgelobt. Diese Kategorie konnte Jerome Rußmann mit den Werken „Matroski“, „Matroski Relativ matt“ und „Spinne“ für sich entscheiden.

Die offizielle Preisverleihung wird nachgeholt, sobald es die Umstände der Corona-Pandemie zulassen. Anlässlich der Preisverleihung wird ein Katalog mit den eingereichten Bildern aller Preisträgerinnen und Preisträger herausgegeben. Daneben finden verschiedene Ausstellungen der preisgekrönten Werke statt, unter anderem in der Galerie des Bezirks Oberbayern, Prinzregentenstraße 14 in München und im Kleinen Theater Haar. Um schon im Vorfeld der Öffentlichkeit die ausgewählten Werke zu präsentieren, werden seit Mai 2020 täglich auf der Facebook-Seite von SeelenART die Preisträger und ihre Werke vorgestellt.

Kunstförderpreis SeelenART

Der Oberbayerische Kunstförderpreis SeelenART wird seit 2010 unter der Schirmherrschaft des Bezirkstagspräsidenten Josef Mederer und des Kabarettisten Gerhard Polt alle zwei Jahre durch das kbo-Sozialpsychiatrische Zentrum ausgeschrieben und veranstaltet. Bewerben können sich alle Künstlerinnen und Künstler ab 18 Jahren, die sich über die Kunst mit der seelischen Gesundheit  auseinandersetzen, die das künstlerische Gestalten als Unterstützung erleben, die Psychiatrieerfahrung oder Psychotherapieerfahrung haben und deren Wohnsitz bzw. Wirkungskreis in Oberbayern liegt. Erstmals wurde der Preis in zwei Kategorien ausgeschrieben: 1. Malerei – Grafik – Objekt oder 2. Textilkunst.

Die Finanzierung des Preises übernehmen die Gruber Stiftung, der Adventskalender für gute Werke der Süddeutschen Zeitung e. V., die Franz Gläsner-Stiftung, der Bezirk Oberbayern sowie kbo.

Ihr Kontakt

Ulrike Ostermayer, Teamleitung SeelenART
Telefon | 0174 1525625
E-Mail | ulrike.ostermayer(at)kbo.de

Matthias Riedel-Rüppel, Leitung der Stabstelle Kultur und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon | 0171 9297170
E-Mail | matthias.riedel(at)kbo.de

Von Ulrike Ostermayer, Matthias Riedel-Rüppel 23. April 2020