Übersicht    Drucken    Schriftgröße
Suche

Sie sind hier  Service und Praxis  einzigART

Neu: mit einem Wagen verkauft einzigART auf Märkten und Festen in Haar.

einzigART –  der Laden für Kunst und Kultur in Haar

Im Sommer 2017 ist in Haar in der Ladehofstraße 10 der Laden "einzigART" eröffnet worden. Dorf finden Sie Geschenkartikel, Kunsthandwerk, Kunst, Postkarten, Textiles und so manches mehr, das sich zu entdecken lohnt. 
 

Seit Juli 2018 wird „einzigART“ durch den mobilen Künstlerwagen ergänzt, der auch ein vielseitiges Angebot an verschiedenen Plätzen im Gemeindebild Haar präsentiert, zum Beispiel bei der Künstlermeile, vor dem Kleinen Theater Haar oder dem Bahnhof.

Betrieben wird der Laden von den Besuchern der nebenan gelegenen Tagesstätte SeelenART des kbo-Sozialpsychiatrischen Zentrums. Sämtliche Produkte stammen von der SeelenART-Tagesstätte in Haar sowie aus den Tagesstrukturierenden Maßnahmen in Haar und München. Der Erlös geht zum größten Teil an die Kreativen, die sich über Ladenbesuche und Interessenten freuen.

Statements von den Tagesstättenbesucherinnen und-besuchern zu der Idee , ihrer Motivation und ihren Gedanken, warum sie sich für den Laden einzigART engagieren:

„Es steckt die Idee dahinter, dass man die Kunst unter die Leute bringt und dass sie sehen, zu welch beindruckender Kunst oder Kunsthandwerk Menschen mit einer psychischen Erkrankung fähig sind. Ein Künstler hat die großen Schilder über der Tür per Hand bemalt, seine Punkte sind auch auf allen Visitenkarten, Plakaten und Preisschildern zu sehen. Ein anderer Künstler wiederum hat dann damit am Grafikdesign für die Druckprodukte mitgearbeitet.“

„Es ist eine integrative Idee hinter dem Laden. Wenn die Menschen sich zeigen und etwas verkaufen, fühlen sie sich wertgeschätzt. Den Preis überlegt sich jeder Künstler selbst und das ist manchmal nicht so einfach.“

„Mich motiviert es, zu sehen, dass die Leute Freude haben an meinen Produkten. Der Laden müsste noch ein wenig bekannter werden. Dafür hilft natürlich unser frisch hergerichteter historischer Marktwagen, mit dem wir in Haar unterwegs sind. Die Waren sind handgefertigte Unikate, jedes ist ein Einzelstück, bis auf ein paar wenige Drucksachen, Kalender und Postkarten.“

„Der Laden hilft den Künstlern mit ihren einzigartigen, besonderen Werken  wettbewerbsfähiger zu werden. Ich meine, dass die Leute, die vorbeischauen, sehr interessiert sind. Der Laden liegt etwas versteckt und abseits, deshalb muss viel Werbung gemacht werden.“

„Die Leute müssen nicht, aber sie können etwas kaufen, es ist nicht teuer, die Künstler freuen sich über jede Aufmerksamkeit, die sie erfahren.“

„Der Laden ist ein Eigeninitiativprojekt, das funktioniert, aber manchmal nicht so gut, weil nicht jeder Verantwortung übernehmen mag und auch nicht jeder kann. Ich selbst dekoriere gerne alleine den Laden und gestalte die Ladenfläche, manchmal ist das aber ein undankbarer Job, weil ich dann für viel verantwortlich gemacht und überfordert werde.“

„Alle Besucher der Tagesstätte SeelenART engagieren sich für den Laden, aber auch die Mitarbeiter. Er ist eine gute Anlaufstelle. Zum Beispiel trage ich meine bemalten Schuhe selbst und wenn mich jemand in der S-Bahn darauf anspricht und auch welche bestellen will, dann verweise ich ihn an den Laden. Ich bin wirklich stolz auf den Laden.“

„Ich habe künstlerische Arbeiten im Laden, weil es sich anbietet, diese so unter die Leute zu bringen, Geld zu verdienen und die Welt ein Stück bunter zu machen durch meine Bilder und meine T-Shirt, und um Würdigung zu erfahren. Ich habe schon ein paar Bilder hier verkauft.“

„Ich habe Werke im Laden, damit die Leute meine Kunst kennenlernen, sie verstehen lernen können und sie kaufen. Ich bin immer froh, wenn die Leute meine Malerei oder Skulpturen verstehen wollen, ich kann auch gerne etwas dazu sagen. Weil ich Farben liebe, gibt es immer eine große Vielfalt von Farben in meinen Werken.“

„Meine Bilder mag ich im Laden zeigen, weil ich sie selbst so schön finde, sie sind mir gut gelungen. Es geht um Regenbogenfarben, die geometrisch angeordnet sind und dabei ineinander fließen. Ich hoffe, dass es anderen genauso viel Spaß macht,zu malen, wie es mir Spaß macht.“

„Es geht um Alltagsbewältigung und eine sinnvolle Erfüllung des Lebens. Ich bin sehr zufrieden mit dem Laden.“

Neugierig geworden? Der Laden hat montags bis freitags von 12 bis 16 Uhr geöffnet und befindet sich in der Ladehofstraße 10, direkt am Bahnhof in Haar gelegen.

Ulrike Ostermayer und Sabine Schlunk, kbo-Sozialpsychiatrisches Zentrum

 

Startseite