Sollte dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier: kbo Newsletter
kbo Kliniken des Bezirks Oberbayern 25.09.2016
 
©iStockphoto.com/kaisersosa67
 

kbo-Innovationspreis

Der kbo-Innovationspreis Mental Health | Sozialpsychiatrie prämiert alle zwei Jahre empirische und praxisbezogene wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet Mental Health und Sozialpsychiatrie. So fördern wir die praxisrelevante Forschung und Wissenschaft für eine stetige Verbesserung der Versorgung psychisch kranker und seelisch behinderter Menschen. Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Abschlussarbeiten einer fachpolitischen Öffentlichkeit vorzustellen.

Ihre Teilnahme

Sie studieren oder haben bereits einen Abschluss in den Bereichen Mental Health, Soziale Arbeit, Sozialpädagogik, Psychologie, Soziologie, Medizin, Pflege, Pädagogik, Gesundheitsmanagement, Public Health, Health Care Management, Gesundheitswissenschaften oder in einem vergleichbaren Studiengang?
Ihre Bachelor- oder Masterarbeit wurde mit der Note 2,3 oder besser bewertet und ist nicht älter als zwei Jahre oder Ihre Promotion nicht älter als vier Jahre? Ihr Hauptwohnsitz oder Ihre Fachhochschule/Hochschule/Universität ist in Oberbayern? Dann bewerben Sie sich hier!

Von links nach rechts: obere Reihe: Ferdinand Ulrich (Museum), Bezirkstagspräsident Josef Mederer, Dr. Hubert Kerscher (Verlag Schnell und Steiner), Nikolaus Braun (Archivar Bezirk Oberbayern); vordere Reihe: Alma Midasch (Museum), Pflegedirektor Josef Kolbeck, Günther Goller (Museum)
 

Psychiatriemuseum Haar: Neuer Museumsführer vorgestellt

Klein, aber fein: so präsentiert sich der neue Museumsführer über das Psychiatrie-Museum am kbo-Klinikum München-Ost, den Bezirkstagspräsident Josef Meder vorstellte. Das Büchlein gibt auf 38 Seiten mit 17 Abbildungen, einem Faltplan und einer Zeittafel einen umfassenden Überblick über die Geschichte der Psychiatrie.  Erschienen ist das Buch im Verlag Schnell und Steiner in der Reihe „Kleiner Kunstführer“. „Das Museum ist ein wichtiger Bestandteil unseres Klinikums, denn hier wird die Geschichte des Krankenhauses und der Psychiatrie umfassend dargestellt“, betont Pflegedirektor Josef Kolbeck. Mederer erinnerte daran, dass das Museum und der Museumsführer wichtige Anti-Stigma-Arbeit leisten und helfen, dass psychisch kranke Menschen weniger benachteiligt werden.
Der Museumsführer kann vor Ort im Psychiatriemuseum  erworben werden, ist aber auch im Buchhandel erhältlich. Gerne beantworten die Mitarbeiter des Museums Ihre Fragen per E-Mail an museum@kbo.de.

Von links nach rechts: Bezirkstagspräsident Josef Mederer, Dr. Margitta Borrmann-Hassenbach (stellv. Vorstand kbo), Pflegedirektor Josef Kolbeck, Ärztliche Direktorin Prof. Dr. Dr. Margot Albus, Geschäftsführer Jörg Hemmersbach und Ministerialdirigentin Ruth Nowak (Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege) bei der Eröffnung
 

Neubau-Eröffnung am kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost

Im Juli 2014 wurde der Neubau Psychiatrie und Neurologie am kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost feierlich eröffnet. Die drei neuen Gebäude mit insgesamt 433 Betten ersetzen die bisherige Aufnahmeklinik "Haus 12".

Das moderne Ambiente schafft die Umgebung, die dem breiten Spektrum an diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten entspricht. Es unterstreicht die vielfältigen Kompetenzen unserer Mitarbeiter der unterschiedlichen Berufsgruppen und ihr Engagement zum Wohle unserer Patienten.

Das Neue an unserem Neubau ist nicht nur äußerlicher, sondern auch funktionaler Natur. Mit einem maßgeschneiderten Baukonzept haben wir kürzere Wege geschaffen und für effizientere Arbeitsabläufe gesorgt. Das kommt sowohl unseren Mitarbeitern als auch unseren Patienten zu Gute.

Der reibungslose Ablauf und der erfolgreiche Abschluss dieses aufwendigen, komplexen Bauprojekts sind ein Beleg für die fruchtbare und zielorientierte Zusammenarbeit zwischen dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, dem Bezirk Oberbayern, dem kbo-Isar-Amper-Klinikum und dem kbo-Kommunalunternehmen.

Prof. Dr. med. Matthias Dose
 

Taufkirchen: Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Matthias Dose in den Ruhestand verabschiedet

Das kbo-Isar-Amper-Klinikum verabschiedete Prof. Dr. med. Matthias Dose nach 20 Jahren als Ärztlicher Direktor des kbo-Klinikums Taufkirchen (Vils) feierlich in den Ruhestand.

Die Feierlichkeiten hatten mit der offiziellen Verabschiedung mitsamt Vertretern aus Politik, Medizin und vielen langjährigen Weggefährten begonnen. Alle Redner erinnerten an die vielen Veränderungsprozesse, Umstrukturierungen und Neuorientierungen, die in den vergangenen 20 Jahren unter Dose geschahen und der Klinik ein neues Gesicht gaben. „Er ist ein toller Arzt, ein toller Ärztlicher Direktor, ein toller Mensch, ein toller Chef, ein toller Mann, ein Macher, ein Kümmerer und ein Fürsorger“, so Jörg Hemmersbach, Geschäftsführer des kbo-Isar-Amper-Klinikums.

kbo-Magazin 07/2014
 

Neue Ausgabe: kbo-Magazin 07/2014

Unsere Patienten und ihre Angehörigen wünschen sich schnelle Hilfe und eine große Auswahl an unterschiedlichen Kompetenzen. Für sie ist es wichtig, dass unsere Leistungen auch im Krisenfall oder außerhalb der üblichen Öffnungszeiten verfügbar sind. Ebenso wichtig sind ihnen die Anbindung an die vertraute Umgebung und eine gute Erreichbarkeit. Vor wenigen Monaten wurde die neue Tagesklinik des kbo-Inn-Salzach-Klinikums Altötting eröffnet. Lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe, welches Leistungsspektrum wir hier für psychisch kranke Menschen anbieten.

Außerdem neu eröffnet wurde eine Station für Menschen höheren Lebensalters mit einer psychischen Erkrankung an der kbo-Lech-Mangfall-Klinik Agatharied. Gewinnen Sie einen Einblick in die diagnostische und therapeutische Vielfalt unserer kbo-Kliniken. Wir stellen Ihnen das Verfahren der Magnetstimulation vor und informieren Sie über die Behandlungsmöglichkeiten von Patienten mit chronischen Schmerzen.

Hier gelangen Sie zur PDF-Version der aktuellen Ausgabe. 
Wir schicken Ihnen gerne gedruckte Exemplare kostenlos per Post zu. Senden Sie hierzu einfach eine E-Mail an florian.zagel@kbo.de.

Veranstaltungen

 

 

Ausstellung: The Hu-Show
22.05.2014 bis 22.08.2014, Montag bis Freitag von 8 bis 13 Uhr

Ort: Galerie Bezirk Oberbayern, Prinzregentenstraße 14, 80538 München
Hurzlmeier der Komische, Hurzlmeier der Abstrakte, Hurzlmeier der Naive. Die Ausstellung zeigt eine Show mit Werken der Münchner Künstlerfamilie Hurzlmeier. Mit Musik, Tanzeinlagen und einer kabarettistischen Einlage von Ulrich Spandau.
Die Ausstellungseröffnung wird von einer Gebärdendolmetscherin begleitet.
Weitere Informationen

 

7. Psychiatrisches Symposium Freilassing

Psychosomatische Aspekte der Psychiatrie
Samstag, 20.09.2014, 9.30 bis 12.30 Uhr

Ort: kbo-Inn-Salzach-Klinikum, Vinzentiusstraße 56, 83395 Freilassing
Ihre Anmeldung nimmt Theresa Ernst entgegen unter Telefon: 08654 7705-203, Fax: 08654 7705-209, E-Mail: theresa.ernst@kbo.de.

Weitere Informationen

 

Behandlung von herausforderndem Verhalten bei intelligenzgeminderten und dementen Patienten
Samstag, 20.09.2014, 9 bis 14 Uhr

Ort: Kleines Theater Haar, Casinostraße 75, 85540 Haar
Herausforderndes (aggressives) Verhalten stellt insbesondere bei Patienten mit Einschränkungen in der Kognition und Kommunikation Betreuer, Pflegepersonal und Therapeuten vor vielfältigste Probleme. In den Vorträgen ausgewiesener Experten werden aus unterschiedlichen Perspektiven effektive Herangehensweisen und therapeutische Optionen bei herausforderndem Verhalten in der Lebensspanne aufgezeigt. Wir freuen uns, Sie zu dieser Veranstaltung in Haar zu begrüßen. Das Anmeldeformular und das Programm finden Sie hier.


Forensik-Symposium: Forensische Therapie für Frauen  Aktuelle Therapiekonzepte und rechtliche Rahmenbedingungen

Freitag, 26.09.2014, 9 bis 15 Uhr

Ort: kbo-Isar-Amper-Klinikum Taufkirchen (Vils), Bräuhausstraße 5, 84416 Taufkirchen (Vils)
Bitte melden Sie sich verbindlich für die Tagung an unter Telefon: 08084 934-1303, Fax: 08084 934-1390 oder per E-Mail an sekretariatforensik@kbo.deDie Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei. Das Anmeldeformular und das Programm finden Sie hier.

 

 

 
 
Falls Sie diesen Newsletter künftig nicht mehr erhalten möchten,
können Sie ihn nach Klick auf den folgenden Link abbestellen: Abbestellen