Übersicht    Drucken    Schriftgröße
Suche

Sie sind hier  Veranstaltungen  Begleitstudie zum Pilotprojekt kbo-Behandlungsvereinbarung sucht Psychiatrie-Erfahrene und Angehörige

Begleitstudie: Pilotprojekt kbo-Behandlungsvereinbarung

Was ist eine Behandlungsvereinbarung?

Behandlungsvereinbarungen sind verschriftlichte, konsensorientierte Übereinkommen zwischen den Betroffenen und Vertretern der Klinik. Sie dienen der Regelung einer zukünftige stationäre Wiederaufnahmen in eine Klinik bzw. einer erneuten medizinischen Behandlungsnotwendigkeit. Sie schränken die Handlungsoptionen der Akteure in zeitlich nachgelagerten Situationen ein. Auf der Basis vergangener Erfahrungen werden bestimmte Therapiemöglichkeiten wie auch klinische Rahmenbedingungen ein- oder ausgeschlossen. Behandlungsvereinbarungen nehmen damit die Auswahl geeigneter Maßnahmen vorweg und bieten eine Richtschnur für künftiges Handeln.

Darum geht es uns

Der Vorstand der Kliniken des Bezirks Oberbayern (kbo), die organisierte Selbsthilfe der Angehörigen (OI) und die organisierte Selbsthilfe der Betroffenen (OSPE) haben beschlossen, das Thema Behandlungsvereinbarung trialogisch zu diskutieren und gemeinsam eine Empfehlung zu erarbeiten. Im Zuge dessen wurde ein Vorschlag für ein standardisiertes Formular kbo-Behandlungsvereinbarung inhaltlich erarbeitet und einer rechtlichen Prüfung unterzogen.

Die Einführung der kbo- Behandlungsvereinbarung wird zwischen Mai 2015 und Dezember 2016 an drei verschiedenen Standorten der Kliniken des Bezirks Oberbayern erprobt: Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) und Tagesklinik Fürstenfeldbruck, Akutstation A2/A4 des kbo-Isar-Amper-Klinikums Taufkirchen (Vils) und im Fachbereich Sozialpsychiatrie des kbo-Inn-Salzach-Klinikums.

Parallel dazu wird die Einführung der kbo-Behandlungsvereinbarung im Rahmen einer Begleitstudie untersucht. Für die Beurteilung und

Weiterentwicklung ist es von besonderem Interesse, wie Psychiatrie-Erfahrene und ihre Angehörigen die kbo-Behandlungsvereinbarung bewerten.

 

Wichtige Forschungsfragen sind unter anderem:

·       Was hat Sie dazu bewegt, eine Behandlungsvereinbarung abzuschließen?

·       Sind Sie mit den vorhandenen Informationsmöglichkeiten und Formularen zufrieden?

·       Welche Bedeutung hat eine Behandlungsvereinbarung für Sie?

·       Was erwarten/erhoffen Sie sich von einer Behandlungsvereinbarung?

·       Wie werden Nutzen und Handhabbarkeit der Behandlungsvereinbarung beurteilt?

Wie wir es umsetzen

Für die Begleitstudie suchen wir aus diesem Grund zahlreiche Interviewpartner, die Erfahrung mit der kbo-Behandlungsvereinbarung gemacht haben. Das Interview dauert etwa 30 bis 40 Minuten. Zeitpunkt und Ort des Interviews werden individuell vereinbart.

Datenschutz und Anonymisierung

Die Interviews werden nur für die Zwecke des Forschungsprojekts genutzt. Die Daten werden im Anschluss anonymisiert und verbleiben bis zum Abschluss der Evaluation bei

Was haben Sie davon?

Die Erfahrung von Psychiatrie-Erfahrenen und ihren Angehörige ist eine wichtige Grundlage für die Beurteilung dieses neuen Instruments und für die Ableitung von Empfehlungen für die zukünftige Praxis.

 

Ihre Ansprechpartnerin

Daniela Blank, Dipl. Soziologin, Dipl. Sozialpädagogin

Begleitstudie kbo-Behandlungsvereinbarung

Mobil | 0176 45560412

E-Mail | daniela.blank@kbo.de

 

Weitere Informationen zur Studienteilnahme